Menü  

   

Lokomotiven

Hier stelle ich Berichte über Lokomotivmodelle "just out of the box" ein. Im Bereich "Modellbau" finden sich Beiträge zu weiteren Lokomotiv-Modellen, die allerdings Änderungen über sich ergehen lassen mussten.

Das Seitenmenü verweist auch auf Umbauten und Digitalisierungen, alles geordnet nach Baureihe und Loknummer.

PIKO lieferte die zweite Auflage der V200/220 der Deutschen Bundesbahn in H0 wiederum als "Expert"-Modell zu einem derzeit konkurrenzlosen Preis. Ab Juni 1015 ist zusätzlich eine späte Epoche IIIb-Variante in der F-Zug-Packung "F17F18 Germania" als DV V200 036 verfügbar. Auch die stärkere Version V200.1 ist seit 2016 von PIKO in vergleichbarer Ausführung und gleicher Technik ausgeliefert.

PIKO V200 050 Neuheit 2013

Das Vorbild, einst Sinnbild für die moderne Nachkriegseisenbahn der Bundesrepublik und eine der wenigen erfolgreichen Diesellokomotiven mit diesel-hydraulischem Antrieb, war stets in den Programmen der Modellbahnhersteller zu finden. Politisch brisant war wohl in der DDR die Nachbildung der "kapitalistischen" Lok durch Gützold. In der Tradition dieses Modells muss man natürlich auch die aktuelle PIKO-Neuheit sehen.

Nun stehen sie hier nebeneinander, die V200 035 (mit dem Monstermotor und der wunderbaren Riesenschwungmasse) aus den 80ern und die V200 052 aus 2010. Beide Vorbilder wurden bei Krauss-Maffei gebaut.

Diesel-Triebwagen mit Stangenantrieb wurden um 1928 von der Deutschen Reichsbahn Gesellschaft für den schnellen Regionalverkehr auf wenig frequentierten Strecken beschafft. Einige Fahrzeuge überstanden den Krieg. Dazu gehörte der in Wismar 1928 gebaute VT 858, bei der DB zunächst als VT 62 903 und nach einem Motorumbau ab 1952 als VT 62 904 bezeichnete Triebwagen. Am 7.9.1957 wurde der Triebwagen nach einem Schaden in Braunschweig abgestellt und ausgemustert.

VT 62 904 Liliput-Bachmann
VT 62 904 Liliput-Bachmann

Piko V200 124
Piko V200 124

Ausgeliefert wurde die modernere "große Schwester" der V200, die V200.1. Da es im Netzt bereits ein aussagekräftiges Hersteller-Video gibt, dem ich nichts hinzuzufügen habe, erspare ich mir die eigene Arbeit und biete nur den Link:

Video-Vorstellung PIKO V200.1 H0

Kurz wird dieser Bericht.

Bei Pietsch in Berlin hatte ich Gelegenheit, das neuen Modell genau zu betrachten und zu prüfen. Der Triebwagen samt Beiwagen ist hervorragend gestaltet und sicher ein tolles Vitrinen-Modell.

Die Fahrprobe des Analog-Modells (DC) blieb kurz. Der Triebwagen ruckelt in Längsrichtung, was dem verbauten einfachsten Dreipoler geschuldet ist, der im Triebwagen eingebaut wurde. Das ist übrigens durchaus vorbildgerecht, hat der Original-Antrieb doch auch nichts getaugt. Aber ein Modellbahner erwartet bei diesem Verkaufspreis nicht, dass so deutlich am Antrieb gespart wurde.

Ich hoffe, die Beiwagen werden einzeln erhältlich sein, meine V36 wartet schon. (Nachtrag: Sie sind inzwischen einzeln erhältlich.)

Den Mitarbeitern von Pietsch danke ich für ihre freundliche Geduld. Dort kauft man gerne, im Laden wie auch online.

 

7/2015

   
© Will Berghoff 2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es findet keine Auswertung Ihres Surfverhaltens statt. Sie können ohne Einschränkung die Informationen dieser Website auch lesen, wenn Sie das Setzen der Cookies durch nebenstehende Schaltfläche ablehnen. Weiteren Schutz haben Sie durch Nutzung der "Private Browsing"-Einstellung Ihres Webbrowsers.
Datenschutzerklärung Ok Ablehnen