1968 beschaffte die C.I.W.L. Schlafwagen mit 18 ineinander verschachtelten 2-Bett-Abteilen. Unterscheidbar vom Typ "MU" war der Wagen auf der Abteilseite durch seine unterschiedlichen Fenster.

HR4156
C.I.W.L. Typ T2 Rivarossi H0

Der sehr verbreitete Schlafwagen Typ "Universal" ermöglichte erstmals die flexible Zuweisung von Abteilen für alle Tarifklassen.

Im Typ "Universal" wurde für die 2. KLasse nur das 3-Bett-Abteil angeboten, Paare musten also dementsprechend in getrennten Abteilen mit fremden, gleichgeschlechtlichen Mitreisenden die Nacht verbringen.

Diese Wagen hingegen ermöglichten damit auch reisenden Paaren mit Billets der 2. KLassen die gemeinsame Reise in einem Abteil. Reisende der 1. Klassem konnten diese Abteile als Einzelperson nutzen. T2 steht für "Touriste á 2 lits", also "Touristenklassen mit 2 Betten".

Vor 1950 war es weitgehend unüblich, Betten für Reisende der 3. Klasse anzubieten. Die MITROPA hatte für den "Korridor", also die Bahnverbindung Berlin-Königsberg, zwar mehrfach einfach ausgestattete Schlafwagen mit 3 Betten je Abteil beschafft, diese aber eher als Liegewagen tarifiert, was wohl auch politisch gewollt war, um die Reise bezahlbar zu halten. Durch Beschluß der Europäischen Fahrplankonferenz in Budapest 1956 wurde nun der Typ "Liegewagen" (Ac mit 4 Liegen und Bc mit 6 Liegen) analog der bereits länger im Einsatz befindlichen CL4ümg der DB/TOUROPA als neue Tarifierung ab 1956 europaweit eingeführt. Damit war für die Schlafwagen eine neue Kategorie "Touriste" möglich geworden. Es fehlten jedoch geeignete Fahrzeuge. Hansa-Waggonbau in Bremen hatte bereits Schlafwagen des Typs "Universal" für die DSG gebaut und erhielt den Auftrag, nun auch eine Reihe von etwas kürzerenWagen für die C.I.W.L. zu fertigen. Aus diesen Wagen und den Erfahrungen der DSG mit den etwas längeren WLABC4üm entwickelte die C.I.W.L. den Typ "Moderne Universal".

DSG und auch C.I.W.L. bauten weiterhin auch alte Bauarten entsprechend um und beschafften neue Bautypen überwiegend als 3-Bett-"Universal"-Schlafwagen.

Die Schlafwagenkategorien orientierten sich noch immer an dem 3-klassigen Tarifsystem:

1. Klasse (alt) = Single

2. Klasse (alt)/1. Klasse (neu) = Double

3. Klasse (alt)/2. Klasse (neu) = Touriste (3-Bett)

 

Hornby/Rivarossi hat diesen Schlafwagen als H0-Modell des Wagens 5017 im Zustand um 1980 als DB-Wagen 71 88 75-70 156-4 in H0 nachgebildet. Ein Epoche-3-Modell existiert meines Wissens nicht.

HR4156
C.I.W.L. Typ T2 Rivarossi H0

Die Gangseite unterscheidet sich kaum von der anderer typischer Bauarten der DSG und C.I.W.L.

HR4156
C.I.W.L. Typ T2 Rivarossi H0

 Die Abteilseite zeigt durch die wechselnde Lage und Größe der Fenster die ungewöhnliche Anordnung der Abteile an. Rivarossi hat einige Abteile in Tageszustand, andere im Nachtzustand dargestellt. Diese Mischung ist im Betrieb selten zu sehen, da Abteile im Nachtzustand typischerweise geschlossene Vorhänge/Jalousien aufweisen. Nur ein ggf. freies Abteil wird werbewirksam beleuchtet und einladend sichtbar sein.

HR4156
C.I.W.L. Typ T2 Rivarossi H0

 Die Wagenunterseite des in China gefertigten Modells ist soweit dargestellt, dass die von der seite sichtbaren Aggregate vorhanden sind.

HR4156
C.I.W.L. Typ T2 Rivarossi H0

Der Wagenkopf ist ausreichend detailliert und beschriftet. Nachbildungen der Hakenkupplung zum Einsetzen liegen ebenso bei wie die Rivarossi-eigenenn Kurzkupplungsköpfe. Diese können, wie ander Kupplungsköpfe auch, im NEM360-Schacht eingeklipst werden.

 

Text und alle Fotos © Will Berghoff 12/2017

   
© Will Berghoff 2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es findet keine Auswertung Ihres Surfverhaltens statt. Sie können ohne Einschränkung die Informationen dieser Website auch lesen, wenn Sie das Setzen der Cookies durch nebenstehende Schaltfläche ablehnen. Weiteren Schutz haben Sie durch Nutzung der "Private Browsing"-Einstellung Ihres Webbrowsers.