Alle A4ümg waren blau!

Oder nicht?

Eine aktuelle Diskussion lässt Zweifel aufkommen:

Zunächst zur Baugeschichte der Neubauwagen

Ab 1952 (Baumusterwagen) und 1953 (Beginn der Serienfertigung) beschaffte die Deutsche Bundesbahn moderne, voll geschweisste Reisezugwagen in windschnittiger Bauart bei einer Länge von einheitlich 26,4m und Übergängen, die mit sog. selbsttätigen "Gummiwülsten" anstelkle der bisherigen Faltenbälge geschützt waren. Diese Wagen waren die technische Grundlage der in Westeuropa ab 1961 üblichen UIC-X-Bauart.

Abweichend von dieser Serienkonzeption gab es Einzelfertigungen für den internationalen Verkehr (3x ABC4üm-51, 3x AB4üm-52, 7xC4üm-51, 10x DSG WLABC4ümh-36) mit Faltenbalgübergängen.

B4üm-Wagen
B4üm-Wagen "11803 Han". (09.1953) Foto: Dr. Scheingraber Bildlink: Eisenbahnstiftung

der stahlblaue Wagen 11 803 ist auf dem Foto vermutlich mit einem weiteren Baumusterwagen der Bauart ABC4üm gekuppelt, welcher flaschengrün gestrichen war. Eigentümerkennzeichen trug der Wagen nicht, dafür aber große Klassenziffern im Türfenster. Am Drehgestell waren riemengetriebene Lichtmaschinen angebracht.

Auch die US-Truppen erhielten eine Reihen von 26,4m-Wagen verschiedenster Bautypen mit Faltenbalgübergang.

Alle diese Wagen wurden als Verwendungsgruppe 53 eingeordnet.

Dabei galt bisher die Doktrin, dass alle Wagen der höheren Klassen (1. und 2., ab 1956 1.) blau waren, ebenso die Halbspeisewagen BR4ümg und natürlich die TOUROPA-Liegewagen. Alle Reisezugwagen mit 3. Klasse (ab 1956 2. Klasse) und die 10 B4ymg-54 (ab 1956 A4ymg) für den Schweiz-Verkehr ("Mitteleinstiegswagen" ohne Mitteleinstieg) waren unbestritten grün.

Zur besseren Erkennung der Wagen mit der 1. Klasse wurden 1957 einige Wagen versuchsweise und ab 1958 in Übereinkunft mit der UIC alle Reisezugwagen mit 1.-Klasse durch einen elfenbeinfarebenen Streifen über den gesamten Wagenkasten oberhalb der Fenster gekennzeichnet.

Nun die Diskussion

Mit dem Abschiedswerk des leider viel zu früh verstorbenen Michael Meinhold, MIBA-Report 66 taucht im März 2009 erstmals ein Farbfoto auf, das einen grünen A4ümg mit frischem 1.-Klasse-Streifen, also ab 1958 im F55/56 "Blauer Enzian" zeigt. Dies dürfte nach meiner Einschätzung der recht kurzfristig aufgrund von Reisenden-Kritik wegen des unzureichenden Laufverhaltens eingesetzte Ersatzzug zum sogenannten "Gegenzug" im Umlauf des F210/11 "Blauer Enzian" sein. Angeregt hat die Diskussion darum Detlev Hagemann auf seinen Seiten zum Bahnjahr 1958. Man war gespannt, immerhin hat MÄRKLIN vor einigen Jahrzehnten einen solchen Wagen viel belächelt als Modell gebracht - wobei dieser doch eher typische Merkmale des A4ymg trug.

Auch ein Foto von Carl Bellingrodt, das den "Basel-Express" D511 im Jahr 1955 mit 01 1001 zeigt (Quelle: Vom Fernschnellzug zum Intercity, EK-Verlag Freiburg), enthält als s/w-Foto einen auffällig hellen A4ümg mit DB-Symbol, aber ohne Streifen. Dieser Wagen, der aufgrund der schmalen WC-Fenster kein B4ymg sein kann, ist sogar deutlich heller als der mitlaufende (A)BC4ümg. Beide Wagen weisen den DB-Keks, aber aber ein gleichermaßen stark verschmutztes Dach auf.

(A)B4ümg 11 849 Köl Sommer 1955 Pressefoto DBEin aus der Diskussion lange bekanntes Werksfoto (s.o.) zeigt den 11 849 Köl als B4ümg im Sommer 1955 mit einem "Negativ-Keks" vor dem Werk von Gastell in Mainz, gekuppelt an einen weiteren Neubauwagen. Der Wagen ist deutlich heller als der links direkt daran gekuppelte weitere Neubauwagen. Die Aufnahme entstand in der Mittagszeit im Sommer, soweit die Schattenbildung zur Aussage herangezogen wird. Auf s/w-Bildern ist das "stahlblau" in der Regel deutlich dunkler als das "flaschengrün". Man kann also annehmen, dass dieser Wagen grün war. Allerdings sind s/w-Aufnahmen zur Farbbestimmung völlig untauglich.

Die Wagen der (A)B4ümg-54-Bauart, die 1955/56 abgeliefert wurden, erhielten nicht mehr die Anschriften auch der 1. Klasse, da bereits bekannt war, dass diese ab Juni 1956 entfallen würde. Die Einspannungwagen waren ohnehin nicht für den internationalen Verkehr vorgesehen. Die Inneneinrichtung der AB4ümg unterschied ohnehin nicht zwischen der damaligen 1. und 2. Klasse.

Der 2. Klasse-Wagen
Der 2. Klasse-Wagen "11844 Mü" (Bildmitte) in einem Schnellzug (München - Stuttgart - Mannheim - Mainz - Bonn - Köln - Düsseldorf - Essen - Dortmund) in München Hbf. (1955) Foto: Dr. Scheingraber Bildlink: Eisenbahnstiftung

Interessant ist, dass auf diesem Foto des "11 844 Mü" das Grün des späteren A4ümg deutlich heller wirkt als des offenbar ebenfalls recht neuen C3ümg.

Im "Deutsches Wagen Archiv" Wagner/Deppmeyer (Gera Nova verlag) wird die Behauptung aufgestellt, dass nur 65 der 199 (A)B4ümg aus 1954 bis 1960 blau waren. Eine Quelle wird nicht angegeben. Interessanterweise erwähnt aber Herr Deppmeyer in seinem seinerzeitgen Wagentaschenbuch Gastell als Hersteller des (A)B4ümg-54 nicht.

Gerade im Rahmen der "blau oder grün "-Diskussion hat sich das Rätsel nun präzisiert: Die von Gastell 1955 gelieferten B4ümg 11 838ff waren nach Angaben von Rolf Köstner angeblich grün (das hat er nun am 17.3.09 widerrufen!). Da sie nach 1958 mit Sicherheit blau lackiert wurden, können sie die glaubhaftesten Wagen der 54er Bauart in RAL5013 sein. Damit hätten die ADE-Ep. IIIb-Wagen einen historischen Hintergrund!

Eine sichere Quelle fehlt also weiterhin, wir haben lediglich ein grobes Farbfoto und einige rätselhafte s/w-Fotos unterschiedlicher Qualität. Und warum Gastell im Sommer 1955 einen blauen und einen anscheinend grünen Wagen gleicher Bauart ablieferte, ist unerklärt.

17.3.09:

Nach dem 14.3.09 hat Rolf Köstner seine These widerrufen. Man geht jetzt allgemein wieder davon aus, dass es nur blaue A4ümg gab - aber das Foto ist nicht aus der Welt, wenn es jetzt auch plötzlich nicht mehr im Original verfügbar ist. Sturm im Wasserglas?

Allerdings hatte ich schon vor Jahren angesichts der Ankündigung der Lieferung eines Ep. IIIa-AB4ümg-53 in RAL6007 durch ADE eine intensive Diskussion mit dem ja stets gut informierten Modell-Hersteller, die dazu führte, dass dieses Modell so nicht erschien.

29.3.09:

Meine Liste ist eine Darstellung meiner Quellen - die möglicherweise grünen Wagen sind die Wagen, die als grüne Wagen nach Rolf Köstners in Frage kommen. Ich kann das nicht belegen und werde deshalb auch nie behaupten, dass sie grün waren, ging selbst ja immer davon aus, dass sie blau waren. Die Lage der Zugschlüsse wurde um 1957 in den Zeichnungen geändert. Es ist recht schwierig, einzelne Wagen diesen Zeichnungen zuzuordnen, da die Hersteller z.T. parallel fertigten, die Wagen aber eben nicht alle zeitgleich gebaut bzw. abgenommen wurden und auch nicht zwingend in der Reihenfolge ihrer Betriebsnummern gefertigt wurden. Ich habe daher die Wagen gruppiert und freue mich auf entsprechende Spezifikationen.

Auf Basis des aktuellen DSO-Standes am 14.03.09 30.3.09 habe ich eine Liste erstellt: Neubauwagen A4ümg-54/AR4ümg-54 (wird bei Eingang aktuellerer Informationen überarbeitet)

05.04.2013:

Quelle: Jahrbuch des Eisenbahnwesens 1956 - Die Deutsche Bundesbahn im Jahre 1955 Seite18:

"An Reisezugwagen wurden 1955 angeliefert 318 Schnellzugwagen, davon 52 blaue Wagen für F-Züge, [...]. Am Jahresnede waren noch weitere 320 Schnellzugwagen - 2. Klasse (B4ümg), 2./3. Klasse (BC4ümg), 3. Klasse (C4ümg), [...] - bestellt, deren Lieferung für das Jahr 1956 vorgesehen ist"

Diese B4ümg dürften damit die grünen späteren A4ümg sein.

5.4.2018

Die Diskussion um das Farbfoto des Blauen Enzian mit grünem A4üm(g) ist wieder erwacht. Es gibt Hinweise darauf, dass von den 3 Musterwagen AB4üm-52 nur der 11 803 tatsächlich blau war. Damit könnte der grüne wagen im Zug einer der beiden weiteren Probewagen sein. Da er bereits Kardanlichtmaschinen besitzt, die am Drehgestell angebaut sind und die DB sich nicht beeilt hat, die älteren Bautypen umzubauen - es gibt Bildnachweise aus 1963 mit der alten Anordnung unter dem Wagenboden - und der 11 804 im März 1963 mit der alten Anordnung ausgenustert worden ist, wäre also nur 11 805 hier denkbar. Das Gastell-Archiv ist inzwischen wohl wieder zugänglich und könnte zur Klärung der Wagenfarbe des 11 805 beitragen. Nachdem wir durch die Schliessung des Nürnberger Archivs lange von den Quellen ausgesperrt waren, habe ich jetzt keine Übersicht mehr, ob die dortigen Unterlagen nun wieder zugänglich sind.

12.7.2020

Foto der AB4üm 11 803 und B4ümg 11 849 ergänzt. Es fällt auf dem Foto auf, dass der grüne B4ümg-55 Nr. 11 849 (Gastell 1955) deutlich heller ist als der ebenfalls neue, nur teilweise sichtbare C4ümg-55. Während 11 844 bei Ablieferung die erste Ausführung des aufgemalten DB-"Kekses" trug, war 11 849 mit den aufgenieteten Buchtsben "DB" gekennzeichnet.

   
© Will Berghoff 2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es findet keine Auswertung Ihres Surfverhaltens statt. Sie können ohne Einschränkung die Informationen dieser Website auch lesen, wenn Sie das Setzen der Cookies durch nebenstehende Schaltfläche ablehnen. Weiteren Schutz haben Sie durch Nutzung der "Private Browsing"-Einstellung Ihres Webbrowsers.