B4üe-29/52 Modell: Liliput-Bachman

Das F-Zug-Konzept wurde zum Sommerfahrplan 1951 in Betrieb genommen. Zum gleichen Zeitpunkt hatte die Alliierte Hohe Kommission 200 höherwertige D-Zug-Wagen, die bisher im Militärverkehr der Besatzungsmächte eingesetzt waren, freigegeben. Aufgrund seines Sonderstatus als internationaler Reisezug gehört der F9/F10 "Rheingold-Express" als 3-klassiger Zug nur bedingt in das Konzept. Die Wagen des Rheingold-Express und des Loreley-Express waren an ihrer Beschriftung (Schriftzug "DEUTSCHE BUNDESBAHN" statt "DB") zu erkennen und wurden nicht in anderen Umläufen eingesetzt. Ebenfalls im Sonderumlauf liefen die beiden Umläufe des F55/56 "Blauer Enzian", ein Zug bestehend aus dem "Henschel-Wegmann-Zug", der "Gegenzug" aus Salon-Wagen der ehemaligen Reichsregierung und einem ehemaligen Rheingold-1928-SA4ük als Speisewagen (DSG 1239).

Zur Geschichte und Entwicklung der F-Züge in Deutschland bietet Heinrich-Hanke auf seinen WWW-Seiten zu F-Zügen tiefe Informationen.

Ich will mich hier auf Hinweise für Modelleisenbahner zum vorbildgerechten Einsatz der Wagenmodelle beschränken.

Die typischen F-Zug-Wagen hatten nur die Zeichen "DB" in Wagenmitte und waren RAL 5013 "stahlblau" lackiert. Alle Vorkriegswagen, die 1951-1953 zu F-Zug-Wagen aufgewertet wurden, waren Wagen 1.- und 2. Klasse, wurden aber als reine 2. Klasse-Wagen eingesetzt. Die "1" war üblicherweise mit einer blauen Klappe abgedeckt, es sind aber auch Einsätze vor allem aus München bekannt, bei denen diese Klappe nicht die "1" abdeckte ( F3 1954, F19 Januar und März 1956)

F-Zug-Wagen wurden ausschliesslich aus AB4ü(e)-Wagen der Baujahre 1929-1939 umgebaut, es existierte als Ausnahme ein (diskutierter) AB4ü-26a Nr. 11 305. Soweit Neubauwagen der Versuchsbaureihen 1949 und 1950 verfügbar waren, wurden diese ebenfalls eingesetzt. Neubauwagen der Bauart AB4üm-52 und AB4ümg-54 wurden vorzugsweise in artreinen Zügen geführt., Verstärkungen durch Altbauwagen sind aber bekannt (z.B. F16 Mai 1956 mit 05 001, AB4ümg-54, BR4ümg-54, AB4ümg-54 und AB4ü-29/51).

Jeder Zug führte einen Speisewagen - es waren alle Bauarten vertreten, bei kurzen Zügen oft Halbspeisewagen der Bauarten ABR4üe-29/51 und BR4ümg-54 sowie die (Salon-)speisewagen des 1928er-"Rheingold-Express", gelegentlich auch die Sonderwagen DSG 1226 und 1227.

In den ersten Jahren führte der Mangel an brauchbaren Wagen und Saison-bedingte Verstärkungen stark nachgefragter Züge oft dazu, dass kürze Läufe mit normalen D-Zug-Wagen geführt wurden. Bekannt sind z.B.

  • F181 "Schwabenpfeil" Mai 1953 mit 01 181, AB4ü-22, ABR4üe-29/51 und AB4ü-28
  • F38 (noch ohne Namen) Juli 1951 mit 01 229, A4ü(e)-22 (HAPAG-Wagen!), WR4üe-28 und AB4ü-pr20

Mit 2 Wagen geführt wurde F40 "Mozart" fotografisch belegt im Juli 1954

  • E 18 17, AB4üe-29/51, ABR4üe-29/51

Die normale Wagenreihung (auch beim "Flügelzug" F21/22 des "Rheingold-Express) bestand jedoch aus 3 Wagen mit einem bewirtschafteten Wagen in der Mitte des kurzen Zuges. Packwagen führten diese F-Züge normalerweise nicht.

Listen:

 

Fotos dieser Seite: Will Berghoff

Nachdruck (auch auszugsweise) nur mit Genehmigung des Autors

   
© Will Berghoff 2013
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Es findet keine Auswertung Ihres Surfverhaltens statt. Sie können ohne Einschränkung die Informationen dieser Website auch lesen, wenn Sie das Setzen der Cookies durch nebenstehende Schaltfläche ablehnen. Weiteren Schutz haben Sie durch Nutzung der "Private Browsing"-Einstellung Ihres Webbrowsers.